hinweise von freund*innen des kultursalons

 Gefunden in Berlin, WUNDERSCHÖN !

»From Berlin With Love«

Eine von der Ersten Solistin Ksenia Ovsyanick initiierte kollaborative Choreographie der Tänzer*innen des Staatsballetts in Quarantäne. https://www.youtube.com/watch?v=h7Vt2MVJk4o&feature=youtu.be

 

Ruth Olbrich schickte:

Serben solidarisch mit Italien https://m.youtube.com/watch?v=9E6iHZ5bb6U&feature=youtu.be

 

Herbert empfiehlt zu"1001 Nacht": rv.deutschlandradio.de/themes/dradio/script/aod/index.html

 

Felicitas: Louise Bourgeois im Video, spannend!: www.youtube.com/watch?v=qy7xJhImnLw

 

Aus Anlass des "World Theatre Day" zeigt das Abbey Theatre, Dublin den Film Cyprus Avenue von David Ireland.

Commissioned by The Space, this film of Cyprus Avenue, by David Ireland, mixes live capture of performance from the iconic stage production with location shooting in Belfast. It was first broadcast on Sunday 15 September 2019 on BBC Four.

Starring Stephen Rea and directed by Vicky Featherstone, the award-winning Cyprus Avenue was originally coproduced by the Royal Court Theatre, London and Abbey Theatre, Dublin before touring to The MAC in Belfast and the Public Theater in New York.

 

Full cast include Ronkẹ Adékoluẹjo, Chris Corrigan, Andrea Irvine, Amy Molloy and Stephen Rea.

The film adaptation was commissioned by The Space and produced for BBC Four by the Royal Court Theatre. It was Executive Produced by Lucy Davies, Jane Featherstone, Barbara Broccoli and Michael G Wilson.

Cyprus Avenue contains strong language, discussion of sectarian themes and scenes of extreme violence that some viewers may find disturbing. For this reason, we will be putting an 18+ rating on all direct posts containing the film.


Werkstattlesungen

vom Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller


Von Birgit Pardun folgende Nachricht:

Bald geht folgender Beitrag im WDR 5 auf Sendung: am Montag, dem 27.7. wird auf WDR 5 zwischen 10 und 12 Uhr  im Rahmen von "Neugier genügt" u.a. der Beitrag "Wind und Sturm" gesendet, in dem der Wuppertaler Journalist Dieter Jandt u.a. ein Interview mit mir über die Wirkung von Kunst und auch meiner Kunst führt, die bisweilen schon rauhe Reaktionen beim Publikum hervorgerufen hat …


Wir finden: Ein unglaublicher Erfolg !

birgit pardun von orangsch grafikdesign schickte:

OUT AND ABOUT – Kunst geht raus.

Kunst in Zeiten von Corona auf ungenutzten Plakatwänden.

Die Aktion läuft seit dem 30. April 2020.

 

outandabout-kunstgehtraus.jimdofree.com

 

Die Künstler*innen sind:

 A Michael Alles B Marlies Batz, Uwe Becker, Bodo Berheide, Piet Biniek, Sabine Bohn, Eirini Bratti, Stefan Bräuniger, Steffen Brühne, Till Brühne, Fridhelm Büchele, Sabine Burba-Heck, Christine Burlon, Carl-Peter Buschkühle C Jaana Caspary, Peter Caspary, Rita Caspary, Beatrice Cron, Caro CW, Philipp Czampiel D Werner Dickel, Lothar Düver E Stephanie Eickmeyer, Carola Engels F Doris Faassen, Olaf Faustmann, Julia Ferrer Vílchez, Andreas Fischer, Andrea Franke, Michael Franke, Marion Freitag G Zara Gayk, Jens Grossmann, Christian von Grumbkow, Matthias Günzel H Silvia Haberl, Paul Dieter Haebich, Ilona Hellmiß, Mathias Hesseling, Dorothee Höpker, Stefanie Hogrebe, Jonas Hohnke I Institut für Inszenierung, Christian Ischebeck J Georg Janthur, Peter Jaschinski, Beate John, Annette Jonak, Matthias Joswig, Bartek Juretko, Krzysztof Juretko K Bea Kahl, Martina Kaufmann, Wolfdieter Kemper, Gisela Kettner, Stephan Kimmerl, Peter Klassen, Christian Knust, Andreas Komotzki, Wolfgang Kraft, Tanja Kreiskott L Kitana Lambertz, Andreas Landrock, Renate Löbbecke M Christiane Mamok, Annette Marks, Susanne Meier zu Eissen-Rau, Monika Miche, Marlene Mintert, Petra Mohr, Ulrike Möltgen, Anita Muccio N Frank N, Matthias Neumann O Lutz Otterbach P Birgit Pardun, Zbigniew Pluszynski, Karin Pohl, POLO,  Stephan Preuß, Ines Pröve R Andrea Raak, Kirsten Radermacher, Sabine Reibeholz, Marc von Reth, Ulla Riedel, Michael Rose, Gerhard Rossmann, Helga Roßner, Peter Ryzek S Thomas Sänger, Dirk H. Schäfer, Irmhild Schaefer, Jorgo Schäfer, Diemut Schilling, Eilike Schlenkhoff, Ingo Schleutermann, Daniel Schmitt, Elisabeth Schmitz, Cornelia Schöneich, Harald Schürings, Dieter Seitz, Nicolas Sippel, Gina Sossna-Wunder, Margarita Sprogies, Juliane Steinbach, Ute-Anne Stillert-Loreng, Andreas Stock, Tati Strombacher-Becher, Christian Stüben, Thomas Sydow T Anja Thams, Hans Horst Thomas, Christiane Tyrell V Nadja Varga, Eberhard Vogler W Celia Wagner, Anke Warlies, Rupert Warren, Dietmar Wehr, Ursula Weißenborn, Markus Welz, Isabelle Wenzel, Katja Wickert, Andreas M. Wiese, Regina Winkelströter, Judith Wohlgemuth

Alle Werke die in der Ausstellung präsentiert werden, können auch käuflich erworben werden. OUT AND ABOUT ist hierbei nur Vermittler und nimmt keinerlei Gebühren oder Prozente. Jede/r Künstler*in ist selbst der/die Verkäufer*in, hat sich aber durch die Teilnahme bei OUT AND ABOUT dazu verpflichtet, 50 % der Verkaufssumme an den EinTopf (Solidarfonds für Kulturschaffende) zu spenden.

 

Bei Interesse an einem Kauf einfach via E-Mail oder Telefon (0179 1007488) anfragen!


Matthias Neumann schrieb:

Liebe Kunstinteressierte,

Herzliche Einladung zur Ausstellung MEHR:WERT im Von der Heydt-Museum Wuppertal. Es handelt sich hierbei um eine Kooperationsausstellung von der Stadtsparkasse und dem von der Heydt-Museum, die noch von Dr. Gerhard Finkh mit geplant wurde. Darin werden Werke aus den Sammlungen beider Institutionen gezeigt. Mein Bild Koch am Wall von 2014 aus der Serie "Urbanics" ist dort auch zu sehen, worüber ich mich sehr freue.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen.


Das Goethe Institut präsentiert:

LATITUDE FESTIVAL VOM 4. – 6. JUNI 2020

Das digitale Festival präsentiert über drei Tage ein Programm mit künstlerischen Beiträgen und Debatten. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie koloniale Strukturen in der Gegenwart wirken und wie diese überwunden werden können. Wir laden Sie ein, per Livestream und Chat dabei zu sein.

goethe.de


Der folgende Hinweis erreichte uns von Andrea Freudenthaler:

Glückwunsch Kurierdienst

kommt insbesondere auch in CORONA-Zeiten.

 

Sie wollen zum Geburtstag oder zu einem Jubiläum Ihrem Liebsten, Ihrem Kind, Ihren Eltern oder einer Ihnen wertvollen Person Glückwünsche übersenden? Dann rufen Sie die Glückwunschkurierin und sie überbringt von nah und fern ihre Grüße.

Ein Gedicht, vorgetragen unterm Balkon, eine kleine Szene vor dem Fenster, ein Tänzchen vor der Tür u.v.a.m - ein Ständchen in Ehren, kann niemand verwehren – auch in Corona-Zeiten nicht!

 

Rufen Sie mich an und wir finden die beste aller Möglichkeiten für eine wunderschöne Überraschung.

 

Theater-Werkraum Theater- u. Tanzpädagogik Schausspiel Ausdruckstanz

FREUDENTHALER

A.Freudenthaler@gmx.de

0202-8702733

01573-647 647 4

 

 


Deutsche Oper am Rhein

operamrhein.de/de_DE/ode-an-die-freude

Als Beitrag zum Europatag am 9. Mai, der in diesem Jahr zum 70. Mal gefeiert wurde, haben Mitglieder des Solist*innenensembles der Deutschen Oper am Rhein eine musikalische Grußbotschaft gesungen und aufgezeichnet: Beethovens „Ode an die Freude“

Für die Einspielung nahmen die Pianisten Wolfgang Wiechert und Jesse Wong an zwei Flügeln zunächst den Klavierpart auf. Dazu sangen 13 Sängerinnen und Sänger aus dem Ensemble ihre Stimmen einzeln von zu Hause ein: „In Vielfalt geeint“ – so das Motto der Europäischen Union – präsentieren Eduardo Aladrén, Bogdan Baciu, Kimberley Boettger-Soller, Sarah Ferede, Günes Gürle, Sylvia Hamvasi, Torben Jürgens, Heidi Elisabeth Meier, Florian Simson, Dmitri Vargin, Bogdan Taloş, Adela Zaharia und Ramona Zaharia die Europahymne.


Dieter Jandt schickt uns folgenden Hinweis:

Es ist ein Hinweis auf drei meiner Features im Deutschlandfunk im Monat Mai. Da ist sehr viel Philosophie im Spiel. Im ersten Stück "Staub - das verfolgte Faszinosum" mit dem Philosophen Jens Soentgen, im dritten Stück "Lachen ohne Ende - gespielte Heiterkeit in ernsten Zeiten" mit Andreas Steffens, der ja im Kultursalon bereits an einigen Abenden zu verschiedenen Themen philosophiert hat.

 

www.deutschlandfunkkultur.de/dieter-jandt-im-dreierpack-konkrete-abstraktheiten.3688.de.html?dram:article_id=475710


Heinz Muckenfuß hat uns folgenden Link zum Rotkehlchen geschickt:

https://www.youtube.com/watch?v=5DMJDE9jYwM

Vom Rotkehlchen:

Grüße zum 1. Mai 2020


Moma's Poetry Project


Soundscapes - Klanglandschaften

zu hören vom Rocky Mountain National Park, wunderschön!

https://www.nps.gov/romo/learn/photosmultimedia/sounds-ambient-soundscapes.htm


Ingeborg Hilgert schickt uns den Link zu diesem  (liebevollen) Artikel aus dem New Yorker von Ende Februar über Corona in Italien:


Katharina Warkocz weist auf ein Projekt der "Färberei" in Oberbarmen hin:

Aufruf:  ... Guckst du Straße ...?

Wir sammeln persönliche Momentaufnahmen in dieser schwierigen Zeit.

Schicke uns ein Foto mit dem Blick aus Deinem Fenster.

Schreibe uns oder sprich uns eine Nachricht auf, wie’s Dir geht und was Du so denkst, wenn Du hinaus siehst.

Nutze dafür das Wüstenphone per

WhatsApp: 0163 151 67 99

oder schicke eine E-Mail an info[et]die-wueste-lebt.org.

Die Fotos, die Gedanken und Nachrichten präsentieren wir

auf unserer Website (www.die-wueste-lebt.org/guckst-du-strasse)

auf Facebook (www.facebook.com/wuestelebt/)

auf Instagram (www.instagram.com/die_wueste_lebt/)

in weiteren Kunstaktionen (in Planung). Übrigens: Auf dem Foto sollte möglichst noch ein Stück vom Fensterrahmen oder der Fensterbank zu sehen sein. Am liebsten wäre uns ein Querformat und eine möglichst große Bildauflösung. Bitte gib auch Deinen echten oder erfundenen Vornamen und Deinen Stadtteil an. Gerne kannst Du diesen Aufruf an Deine Freunde und Freundinnen in Oberbarmen/ Wichlinghausen, ganz Wuppertal und dem Rest der Welt weiterleiten. Jetzt, wo wir alle viel öfter zu Hause sind, verändert sich der Blick auf die Welt da draußen vor dem Fenster. Herausgerissen aus unserem gewohnten Alltag, stellen wir uns Fragen: Wann und wie geht es weiter? Wir entbehren, wir vermissen. Wir sehnen uns nach dem, was fehlt. Aber wir machen auch neue Erfahrungen, schauen genauer hin. Deshalb startet Die Wüste lebt! diese neue Aktion: „...Guckst du Straße...?“ und versammelt Fotos und Stimmen von Menschen in ihren Wohnungen. Gemeinsam schaffen wir ein Panorama von Ausblicken aus Oberbarmen, Wichlinghausen und dem Rest der Welt. Es geht um Momentaufnahmen und Stimmungsbilder, um Über-Lebenssignale mit denen wir der Isolation trotzen.

...Guckst du Strasse...? – Kontakt-Aufnahme in schwieriger Zeit.

Wir freuen uns auf viele Zusendungen.

Die Wüste lebt!


Etwas zu: „Die Pest“ von Albert Camus

Schlosstheater Moers:

eine visuelle Lesung, das Video ist von 18-24 Uhr hier auf der Homepage des STM abzurufen. (Schloss Theater Moers)

 

Der österreichische Sender

FM4 präsentiert Die Pest in einer zehnstündigen Marathonlesung mit 120 Stimmen. Sprecher sind u.a. Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek, der österreichische Altbundespräsident Heinz Fischer, die Sängerin Anja F. Plaschg, der Kabarettist Manuel Rubey, die Autoren Clemens J. Setz und Stefanie Sargnagel, die Schauspieler Klaus-Maria Brandauer und Birgit Minichmayr u.v.a. Eine Kooperation von Rabenhof Theater und FM4, 10. April 2020, ab 12 Uhr auf fm4.orf.at Die Lesung ist danach noch vier Wochen lang abrufbar.

 

Felicitas zu "Die Pest" von Albert Camus
Unter: https://www.literaturcafe.de/die-pest-albert-camus-live liest ein Literaturkritiker jeden Morgen um 10 Uhr (von Mo–Fr) „Die Pest“ vor. Er ist jetzt zwar schon ein Stück weit gekommen, aber man kann noch einsteigen. Ich habe den Teil 5 von heute morgen gerade angefangen zu hören, sehr dicht und sicher besser, wenn man vorher noch im Roman selbst nachgelesen hat … aber ist doch sehr schön- Dieser Teil wird noch bis Sonntag Abend im Netz stehen, sagte er, bevor es Montag um 10 weiter geht.


Gewaltlose Revolution in Chile 1971

Hier der Hinweis auf ein Feature im DLF: die gewaltlose Revolution in Chile 1971, deren Protagonisten sich der kybernetischen Wirtschaftstheorie zu bedienen versuchten ---  ein absolut spannendes, bewegendes und aufschlussreiches Feature zu einem kaum 50 Jahre zurückliegenden Ereignis von epochaler Bedeutung.

» LINK


Mandana Heydari hat uns diesen Hinweis geschickt, super, vielen Dank !

Ein aktueller Hörtipp: Beim SWR2 Podcast "Fortsetzung folgt" wird in 20-30 minütigen Episoden der Roman "Alle, außer mir" von Francesca Melandri gelesen. Hier die Kurzvorstellung von der Senderseite: "Rom 2010. Ein junger Afrikaner steht vor der Tür der 46-jährigen Ilaria und behauptet, mit ihr verwandt zu sein. Ihr Vater sei sein Großvater. Er heißt sogar gleich wie er: Attilio Profeti steht in seinem äthiopischen Pass. Ilaria weiß nicht, ob sie ihm glauben soll. Sie hat noch nie von einem Bruder und einem Neffen in Äthiopien gehört und ihr Vater ist zu dement, um ihn danach zu fragen. Sie beginnt, in der Vergangenheit ihres Vaters zu recherchieren. Schon bald stößt sie auf Aufsätze und Briefe, die zu einer schonungslosen Entdeckungsreise durch die verdrängte italienische Kolonialgeschichte werden." Ich selbst bin erst bei Episode 5 angelangt, kann also noch kein abschließendes Urteil fällen - bisher bin ich jedenfalls gefesselt und gespannt auf die weiteren Folgen! Abgerufen werden können die Folgen über die ARD-Audiothek (kostenlose App) oder über den Browser: https://www.swr.de/swr2/literatur/alle-ausser-mir-1-39-swr2-fortsetzung-folgt-2020-03-23-100.html


Peter Zimmermann schreibt:
ein Interview aus der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung mit der Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh, das ich sehr gut finde: Feuilleton, 04.04.2020

Gespräch zur Coronakrise: "Es gibt immer eine Alternative", Interview von Jan Heidtmann


Ein interessantes Interview in DIE ZEIT online zur Frage, wie wir die Pflegekräfte in unserer Gesellschaft behandeln: » LINK


Institut für Prozessarbeit (IPA)

Hier eine Nachricht (aus der Schweiz, aber u.U. kann dort auch Betroffenen hier weiter geholfen werden) für das Personal im Gesundheitswesen – bitte an entsprechende Personen / Institutionen weitergeben.

 

Liebe Freund*innen der Prozessarbeit,

Das Virus Covid-19 hält uns in Atem… und wir tun etwas am Institut für Prozessarbeit (IPA):
Am 9.4.20 geht die kostenlose IPA-Hotline (rund um die Uhr: 24/7) für das Personal des Gesundheitswesen live.
Über 35 Fachfrauen und Männer die am IPA ausgebildet sind, Psychotherapeut*innen, psychologische Berater*innen und Coaches unterstützen über das Telefon Menschen, die ‘an der Front’ als Ärzt*innen, Pfleger*innen und Betreuer*innen gerade über alle Grenzen gehen und in Momenten der Überforderung Beistand brauchen.
Bitte vernetzen Sie uns mit Institutionen, die einen Bedarf für die IPA-Hotline haben könnten.

Die Kontaktaufnahme zu diversen Spitälern und Pflegeeinrichtungen ist angelaufen. Trotzdem: Bitte melden Sie sich direkt bei mir, wenn Sie Verbindungen haben zu Kliniken oder Pflege-Einrichtungen, die Zugang zu einer solchen Hotline brauchen könnte.

Vielen Dank für die Unterstützung und Vernetzung in dieser anforderungsreichen Zeit.

Marianne Verny, dipl. Ärztin und Psychotherapeutin

Präsidentin des IPA / Koordinatorin IPA-Hotline
Email: marianne.verny@hin.ch
Tel : ‭+41 79 478 26 28



Was Schönes aus dem MOMA zur Zeit: » LINK


27. März 2020 – WORLD THEATRE DAY

.... aber das Kostüm bleibt am Haken. Eigentlich sollten wir heute Abend in der Stadtbibliothek Wetzlar "Ein Bericht für eine Akademie" aufführen ---

Jedoch hat das Virus auch unseren Beitrag zum Theaterleben verhindert. Das ist traurig für uns und die Wetzlarer. Aber für uns ist es keine Existenzfrage, keine Bedrohung "mit existentieller Wucht" wie Marlene Miliz in der taz vom 21.3. schreibt, wie für hauptberufliche Kulturschaffende.In Wuppertal kann man sich z.B. unter www.stew.one über Unterstützungsmöglichkeiten informieren.

 

 



Hinweis von der Kulturhauptstadt Galway:

"And you may ask yourself, well How did I get here?

WATCH & LISTEN to the Talking Heads classic 'Once in a Lifetime.

Very appropriate lyrics for these times and great memories of David Byrne's Festival gig in 2004.

 

Beim MOMA gibt es eine Playlist von Songs zu Kunstwerken: » LINK