rückblick 2020

 

 AKTUELLES 8                                                                                                                                                                                                                                                                                      15.09.2020 

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

nach einer Sommerpause der besonderen Art melden wir uns zurück: auch wenn der No10 kultursalon ohnehin in den Monaten von Juni bis September vorwiegend im Hintergrund aktiv ist, sind wir dennoch von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen. So konnten wir die Zeitzeugen-Interviews zum 8. Mai 1945 nur mit geeigneten Vorsichtsmaßnahmen durchführen. Auch für die kommenden Monate werden solche Maßnahmen notwendig sein (s. Fußnote); es ist besonders schade, dass wir den ersten Jahrestag unserer Gründung  im November 2019 nicht zusammen mit euch als ein rauschendes Fest  feiern können.

Trotz alledem und alledem: wir sind froh darüber, dass wir für Herbst und Winter ein vielseitiges Programm anbieten können, dessen Oktobertermine wir euch hier vorstellen. Dabei setzten wir einige bewährte Formate fort, mit anderen betreten wir verlockendes Neuland. Insbesondere sind wir gespannt auf unsere erstmalige Teilnahme an der WOGA.

Wir freuen uns darauf, euch bei guter Laune und in bester Verfassung in der Nornenstraße 10 wieder- oder neu zu begegnen.

Felicitas und Herbert

 

Für alle Veranstaltungen bitten wir um eure Anmeldungen

per Email:  info@no10-kultursalon-wichlinghausen.de 

in Ausnahmefällen : Telefon: 0202 50 68 70

 

 

 

buchvorstellung  

13. oktober  | 19 uhr

 

Hans Werner Otto liest aus seinem neuen Buch

"Rotter Blüte".

 

Darin erzählt er von dem wechselhaften Leben eines Barmers vom Rott, Arthur Gießwein, Jahrgang 1904, der vor den Nazis fliehen musste, in Spanien gegen Franco kämpfte, Zwangsarbeit und Haft überlebte, sich nach dem Krieg für ein demokratisches Deutschland einsetzte und bei all dem auf der Suche nach einer politischen Heimat immerwieder enttäuscht wurde.

 

pastedGraphic_1.png

 

philosophie 

 

15. oktober  | 12. november  |10. dezember  | 

jeweils  19 uhr

 

mit Andreas Steffens

 

Hierzu werden noch inhaltliche Informationen folgen.

 

Um Anmeldung wird gebeten. Da die Teilnehmerzahl räumlich begrenzt ist, wird besonders gebeten, zeitig mitzuteilen, wenn eine Teilnahme trotz Anmeldung nicht möglich sein sollte.

 

 

Email: H_Gerstberger@web.de  Tel. 0178 / 285 78 13

Email: andreassteffens@gmx.net  Tel. 0152 / 09 81 67 31

 

______________________________________________________

 

 

quanten und andere rätsel

mit Herbert Gerstberger 

21. oktober  | 10 uhr

Geschlossene Gruppe – neue Beitritte auf Anfrage.

Email: H_Gerstberger@web.de  Tel. 0178 / 285 78 13

 

info und buchvorstellung

22. oktober  | 19 uhr

 

Klaus Heß und Alfredo Ramirez (Musik) vom Informationsbüro Nicaragua e.V. stellen vor:

Indigene Autonomie in Mesoamerika.

Im Widerstand gegen Vertreibung und Dominanzkultur.  

nahua script 17, Februar 2020 

Der neu erschienene Sammelband aus Wuppertal gibt indigenen Völkern in Mesoamerika, insbesondere in Nicaragua, Guatemala, Honduras und Mexiko, das Wort und beschreibt ihren Kampf um Land und die Verteidigung der Natur gegen Vertreibung und Landraub. Dargestellt werden indigene Organisationsformen, ihr Widerstand gegen kulturelle, wirtschaftliche und politische Bevormundung sowie Rechte und Grenzen staatlicher und supranationaler Regulation. Mit Interviews, Analysen, Kampagnen, Solidaritätsbeispielen, Serviceteil und Spendenaufruf. 

  

theaterabend    

26. oktober   19 uhr

 

Franz Kafka: Ein Bericht für eine Akademie

 

Sie sind herzlich eingeladen, einer sehr besonderen Sitzung einer nicht näher bezeichneten Akademie beizuwohnen, irgendwann – sei es im Jahr 1917 oder 2019. Der einzige Tagesordnungspunkt ist der Bericht eines „gewesenen Affen“ über seinen fünfjährigen Lernprozess, der ihm Einlass in die „Menschengemeinschaft“ verschafft hat.

Für die Akademie wird dieser Bericht zwar "nichts wesentlich Neues beibringen" – und auch den hochverehrten Zuschauerinnen und Zuschauern wird die Rede unseres Referenten vielleicht schon wohlbekannt sein. Aber eine Verkörperung des Protagonisten persönlich zu erleben, dazu haben Sie an diesem Abend die Gelegenheit!

Der außerordentlichen Qualität des Textes wäre eigentlich nichts hinzuzufügen und die theatrale Realisierung will vor allem diesem Text dienen. SIe betont nicht nur die changierende Identität der Figur, sondern versetzt auch das Publikum implizit in eine Rolle. Dadurch kann Leichtigkeit und Genuss an den komischen Aspekten ebenso verstärkt werden wie die Berührung durch die Tragik und die Konfrontation mit Fragen und Fragwürdigkeiten der „zivilisierten Welt.

Spiel: Herbert Gerstberger | Regie: Felicitas Miller

 

 Weitere Termine

 4./5. november   19 Uhr in der Stadtbibliothek Wetzlar

 21.   november  20 uhr  im KUKUK, Aachen

 

 

 

Samstag 31. Oktober

Sonntag    1. November

samstags 14-20 Uhr

sonntags 12-18 Uhr

 

Über die Jahre hat sich unser Haus mit Spuren kreativen Austauschs angereichert: 

mit Herberts Zeichnungen sowie Text+Grafik und mit Felicitas' Fotografien, die im Zusammenhang von Begegnungen und von unseren Theaterproduktionen  entstanden sind, sowie Assemblagen von objets trouvés. Außerdem  Lyrik und Kurzprosa von Lily Heisig.

Frei nach Leonard Cohen können wir sagen: „always working steady - never called it art.

Diesen Ausdruck von Lebenskunst wollen wir anlässlich der WOGA 2020 zum ersten Mal in Form einer Ausstellung im No10 kultursalon teilen. ein abend

 

 

ein abend

für

karl otto mühl  

(1923 - 2020)

 

 

 

7. november  |  19 uhr  

 

Die Veranstaltung ist nicht öffentlich.

 

___________________________________________

 

 

 

Fußnote

 

Das Kulturbüro der Stadt Wuppertal gibt in seinem Newsletter eine Zusammenfassung der Coronaschutzbverordnung (vom 01.09.2020 an), aus der wir die für uns relevanten Punkte hier wiedergeben:

  • vorab Information von Teilnehmer*innen / Besucher*innen über das Risiko einer kurzfristigen Absage aufgrund veränderter Infektionszahlen (§ 8)

 

  • für die Veranstaltung geeignete Hygienemaßnahmen insbesondere ausreichende Handdesinfektionsgelegenheiten (§ 2b)

 

  • Umsetzung der Maskenpflicht: in geschlossenen Räumen außer am Sitzplatz, in Warteschlangen und im öffentlichen Raum, sobald der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann (§ 2)

 

  • Rückverfolgbarkeit (schriftliche Aufnahme von Kontaktdaten aller Anwesenden) (§ 2a)

 

  • Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern ODER bei festen Plätzen Dokumentation der Sitzordnung (für 4 Wochen aufzubewahren) (§ 2a)

AKTUELLES 10

02.12.2020

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir wünschen euch allen eine gute vorweihnachtliche Zeit !

Klickt mal auf der Homepage1 des Kultursalons auf adventskalender !

Dort öffnet sich jeden Tag ein neues Fenster

von uns für euch.

Habt Spaß!

Herbert und Felicitas

 

AKTUELLES  7                                                                                                                                                     24.07.2020                                                     

 

Liebe Freundinnen und Freunde des No10 kultursalons,

von unserem regenreichen Sommerort im Westen Irlands schicken wir euch viele Grüße.  Zwar macht der Kultursalon in der Nornenstraße eine Pause bis zum Oktober, aber mit unseren auswärtigen Aktivitäten und unseren Planungen zum Herbst/Winter bleibt er in einer kontinuierlichen Entwicklung. Wir haben dazu schon einige Beiträge parat, anderes ist noch im Werden. Daneben geben wir uns nach Möglichkeit den kulturellen Verlockungen unserer zweiten Heimat hin, die jedoch wegen der Pandemie vielfach gekürzt sind oder ausfallen. So mussten wir auf den Bloomsday (16. Juni) verzichten, weil uns nach unserer Einreise eine14-tägige Quarantäne ans Haus fesselte. Jedoch könnt Ihr paar Eindrücke vom Bloomsday des vorigen Jahres auf unserer Homepage unter dem Menupunkt „kultur in den zeiten von corona“ gewinnen.
https://no10-kultursalon.jimdofree.com/kultur-in-zeiten-von-corona/)

Ganz in unserer Nähe findet alljährlich das renommierte Clifden Arts Festival statt, das wohl auch in diesem Jahr stattfinden kann, jedoch mit reduziertem Programm. Wir hätten gerne mit einer zweisprachig angepassten Version unseres Kafkastücks daran teilgenommen und hatten dazu bereits Verbindungen geknüpft; jedoch unter den gegebenen Umständen konnte dies nicht ermöglicht werden.
https://www.clifdenartsfestival.ie

Unsere Herbsttermine in Wuppertal werden wir euch rechtzeitig mitteilen.
Heute aber wollen wir euch heiße Tipps zu ein paar anderweitigen Terminen geben, die uns aus dem Freundeskreis bekannt geworden sind:

1.

Am Montag, dem 27.07. wird auf WDR 5 zwischen 10 und 12 Uhr  im Rahmen von "Neugier genügt" u.a. der Beitrag "Wind und Sturm" gesendet, in dem Dieter Jandt u.a. ein Interview mit der Künstlerin Birgit Pardun über die Wirkung von Kunst und auch ihrer Kunst führt. So könnt Ihr über’s Radio zwei Personen erleben, die dem no10 kultursalon seit Beginn verbunden sind!

Dieses gilt auch für die im folgenden Hinweis genannten Vortragenden:

2.

Am 3. August findet die nächste Ausgabe der traditionellen "Werkstatt-Lesungen" des "VS Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller" in unserem Bezirk statt.

Anja Liedtke und Andreas Steffens werden sich dem Thema "Die asoziale Gesellschaft und ihre Überwindung“ widmen.

Andreas Steffens schreibt dazu: „die corona-krise hat mit ihrer wucht eine krise überdeckt, in der wir schon seit langem stecken. darauf wollen wir die aufmerksamkeit zurücklenken. denn in ihr treten die symptome der tieferliegenden gesellschaftlichen krise deutlich hervor.“
Ort: Insel e.V., im Cafe Ada in Elberfeld, I. Etage. Zeit: 03.08.2020 19:30. Freier Eintritt

3.

Die nächste Ausgabe des KARUSSELL erscheint in Kürze!

 

Wir wünschen Euch allen gute Gesundheit und beste Laune.

Eure
Felicitas und Herbert

Inis Ní, Roundstone Co. Galway, Irland

AKTUELLES 9                                                                                                                                                                 14.11.2020

 

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir freuen uns sehr darüber, dass von unseren geplanten Veranstaltungen noch vor den verschärften Corona-Einschränkungen stattfinden konnten:

  • -  Die Buchvorstellung am 13.10. - Hans Werner Otto: Rotter Blüte

  • -  Die Philosophierunde „Zeit zu denken“ mit Andreas Steffens am 15.10.

  • -  Der Theaterabend: Ein Bericht für eine Akademie am 26.10.

  • -  Unser Beitrag zur WOGA am 31.10 und 01.11.
    Wir haben unsere Ausstellung jedoch noch nicht abgebaut und bieten min- destens

    bis zum 30.11.

    Besichtigungen für jeweils wenige Personen nach Voranmeldung an. Einige Fotos findet Ihr auf unserer Homepage unter „termine“.

    Leider mussten alle anderen angekündigten Veranstaltungen ausfallen. Wir hoffen, sie möglichst alle nachholen zu können.

    Darüber hinaus planen wir - noch ohne Termine angeben zu können:

    theaterabend

    Sławomir Mroek: Striptease mit Hans Werner Otto und Stefan Otto

buchvorstellung

Dieter Jandt: Im Tal und darüber hinaus.
Spielereien, Spekulationen, Gedankensprünge in der Stadt
 mit Dieter Jandt und dem Fotografen Guntram Walter

Die beiden fortlaufenden Reihen

philosophie
quanten und andere rätsel

hoffen wir, baldmöglichst wieder aufnehmen zu können.

Sobald wir Genaueres sagen können, melden wir uns. Seid herzlich gegrüßt und bleibt gesund !
Felicitas und Herbert

 


AKTUELLES  6                                                                                                                                                     12.04.2020                         
 
Liebe Freundinnen und Freunde des No10 kultursalons,
trotz der Zwangspause für die persönlichen Begegnungen im kultursalon versuchen wir über unsere Webseite in Verbindung zu bleiben. 
 Dazu freuen wir uns weiterhin auf eure Vorschläge und auch Rückmeldungen. Auf der Website ist unter
kultur in den zeiten von coronaimmer wieder Neues zu besichtigen und auch das Lyriktelefon 0202 506870 ist weiterhin aktiv.
 
Wir hoffen, Ihr hattet schöne Ostertage!
Eure
Felicitas und Herbert

 

 AKTUELLES  5                                                                                                                                                    27.03.2020 

 

Liebe Freundinnen und Freunde des No10 kultursalons,

wie geht es euch in der zweiten Woche der Corona-Auszeit

Hoffentlich seid Ihr alle gesund - und auch munter.

Für uns bringt diese Woche gleich fünf Terminausfälle, davon drei Theaterabende - davon einer Welttheatertag (siehe unten) !!!

Wir gewöhnen uns nolens volens an die Quarantäne, an die veränderten Bedingungen des Tätigseins und in Verbindung zu bleiben. Dazu freuen wir uns weiterhin auf eure Vorschläge und auch Rückmeldungen. Auf der Website ist unter

 „allerlei >>> kultur in den zeiten von corona“

schon etwas zu besichtigen und auch das Lyriktelefon 0202 506870 ist weiterhin aktiv. 

Also, in diesem Sinne bis bald!

 

Eure
Felicitas und Herbert

 

www.no10-kultursalon-wichlinghausen.de

 

 

 

 

27. März:   WORLD THEATRE DAY

 

... aber das Kostüm bleibt am Haken. 

 

Eigentlich sollten wir heute Abend in der Stadtbibliothek Wetzlar "Ein Bericht für eine Akademie" aufführen — Jedoch hat das Virus auch unseren  Beitrag zum Theaterleben verhindert. Das ist traurig für uns und die Wetzlarer. Aber für uns ist es keine Existenzfrage, keine Bedrohung "mit existentieller Wucht" wie Marlene Miliz in der taz vom 21.3. schreibt,  wie für hauptberufliche Kulturschaffende.In Wuppertal kann man sich z.B. unter www.stew.one über Unterstützungsmöglichkeiten informieren.

 

 



 

AKTUELLES  4                                                                                                                      22.03.2020

 

Die nächsten Termine:

Unter dieser Überschrift hätten wir gerne ein neues Angebot vorgestellt. Aber die Verhältnisse in der Pandemie sind leider nicht so. In unserer Küche würden bei dem gebotenen Abstand von mindestens 1,5 m zwischen den Personen weder An- zahl noch Wohlgefühl hinreichen, um einen erfreulichen Salonabend zu gestalten. Auch ein Salonabend mit Schutzkleidung hätte allenfalls einen bizarren Charme. Daher schließen wir uns mit großem Bedauern der allgemeinen Norm an und sa- gen alles ab, wo Menschen einander körperlich nah sind. So fällt als nächstes der geplante Theaterabend am 25. März aus und ebenso die Termine zur Quantenphy- sik und zur Philosophie; beide waren für den 31. März angekündigt.

 

Kultur in den Zeiten von Corona

Dieser uns aufgezwungene Verzicht muss aber nicht völligen Verlust bedeuten! Kultur in den Zeiten von Corona - das ist die aktuelle und neuartige Herausforde- rung. Wie diese Krise sich bereits in der Breite kulturell nicht nur destruktiv, sondern auch anregend auswirken kann, zeigt sich exemplarisch an der stark gestiegenen Nachfrage nach Albert Camus’ Roman Die Pest. Dieser kann ja als Plädoyer für Solidarität in der Katastrophe gelesen werden. Am Ende, als die Epidemie abklingt, gelangt der Chronist und Arzt Rieux zu der Aussage, dass man aus derartigen Heimsuchungen zumindest eines lernen könne, nämlich „dass es an den Men- schen mehr zu bewundern als zu verachten gibt“.

Dem schließen wir uns gerne an in der Gewissheit, dass Bewundernswürdigkeit für alle Menschen, die sich für den Kultursalon interessieren, zutrifft. Und umgekehrt scheint in dieser Krisenzeit auch eine Bereitschaft zur Wahrnehmung großer und kleiner Wunder in Natur und Kultur zu wachsen. Wir beide erfahren in der Kontakt- sperre, dass nicht nur das Mehr an Zeit, sondern auch ein offenerer Gemütszu- stand dazu führen, dass wir uns mit Musik, mit Büchern, überhaupt mit Lebens- kunst intensiver beschäftigen als im virenfreien Leben. Vielleicht erleben einige von Euch ähnliche Effekte oder wollen umgekehrt Anregungen erhalten. So könnten wir im Rahmen des Salons in einzelnen ausgewählten Schwerpunkten einen Aus- tausch organiseren. Dazu beginnen wir hier mit folgenden Vorschlägen:

 

Lyriktelefon 0202 50 68 70

Wenn jemandem gerade mal die Decke auf den Kopf fällt, so ruft uns an (- wir sind ja fast immer zu Hause -) und nennt das Stichwort „Lyriktelefon“. Wir haben eine kleine Auswahl von Gedichten vorbereitet, die für uns selbst zur Zeit besondere Bedeutung besitzen. Daraus liest, wer von uns gerade den Hörer abnimmt, ohne Umschweife der Anruferin, dem Anrufer eines vor.

Gerne können wir anschließend auch über dieses Gedicht reden.

 

Buchbesprechungen

Sicher habt Ihr in letzter Zeit Bücher gelesen, über die Ihr anderen etwas mitteilen könnt oder auch ein Urteil abgeben wollt. Es müssen nicht Werke sein, die sich di- rekt auf die Zeiten von Corona beziehen lassen. Wenn Ihr uns eine Rezension schickt, werden wir sie (unter Eurem Namen) auf unserer Webseite veröffentlichen. Entsprechendes gilt auch für andere Medien. So sind z.B. die Sendungen von WDR5 oder Deutschlandfunk oft ergiebig und bei vielen beliebt.

 

Hinweise

Für solche Sendungen oder anderweitige mediale Angebote, auch für soche, die noch in der Zukunft liegen, könnt Ihr uns einen Hinweis schicken, den wir (ebenso unter Eurem Namen) auf unserer Webseite veröffentlichen. Dies bietet die Chance, dass mehrere Leute sich etwa zeitgleich mit diesem Beitrag beschäftigen und an- schließend darüber austauschen können.

 

Wenn Ihr weitere Ideen dieser Art habt, lasst es uns wissen!

Wir sitzen auf dem Sofa, die Sonne scheint durch die Westfenster herein und wir wünschen ganz fest, dass Ihr gesund seid und bleibt und hoffen, dass wir uns nach den Einschränkungen wieder persönlich hier im No10 kultursalon begegnen können.

Herzliche Grüße,
Eure Felicitas und Herbert

www.no10-kultursalon-wichlinghausen.de

page2image20199296

quanten und andere rätsel  1. april  | 10 uhr

Geschlossene Gruppe – neue Beitritte auf Anfrage.
Email: H_Gerstberger@web.de  Tel. 0178 / 285 78 13


quanten und andere Rätsel  3. märz | 10 uhr

 

Geschlossene Gruppe – neue Beitritte auf Anfrage.
Email: H_Gerstberger@web.de  Tel. 0178 / 285 78 13

theaterabend  |  25. märz  |  27. märz  |  3. apr

Franz Kafka: Ein Bericht für eine Akademie

Sie sind herzlich eingeladen, einer sehr besonderen Sitzung einer nicht näher bezeichneten Akademie beizuwohnen, irgendwann – sei es im Jahr 1917 oder 2019. Der einzige Tagesordnungspunkt ist der Bericht eines „gewesenen Affen“ über seinen fünfjährigen Lernprozess, der ihm Einlass in die „Menschengemeinschaft“ verschafft hat.

Für die Akademie wird dieser Bericht zwar "nichts wesentlich Neues beibringen" – und auch den hochverehrten Zuschauerinnen und Zuschauern wird die Rede unseres Referenten vielleicht schon wohlbekannt sein. Aber eine Verkörperung des Protagonisten persönlich zu erleben, dazu haben Sie an diesem Abend die Gelegenheit!

Der außerordentlichen Qualität des Textes wäre eigentlich nichts hinzuzufügen und die theatrale Realisierung will vor allem diesem Text dienen. SIe betont nicht nur die changierende Identität der Figur, sondern versetzt auch das Publikum implizit in eine Rolle. Dadurch kann Leichtigkeit und Genuss an den komischen Aspekten ebenso verstärkt werden wie die Berührung durch die Tragik und die Konfrontation mit Fragen und Fragwürdigkeiten der „zivilisierten Welt“.

Spiel: Herbert Gerstberger | Regie: Felicitas Miller



philosophie | 31. märz |  19 uhr

mit Andreas Steffens und Pjotr Szablewski
Philosophie und Technik
Um Anmeldung wird gebeten. Da die Teilnehmerzahl räumlich begrenzt ist, wird besonders gebeten, zeitig mitzuteilen, wenn eine Teilnahme trotz Anmeldung nicht möglich sein sollte.
Email: H_Gerstberger@web.de  Tel. 0178 / 285 78 13
Email: andreassteffens@gmx.net  Tel. 0152 / 09 81 67 31

Termine:

22. jan 2020  19 Uhr | kultursalon

29. jan und 1. feb 2020 | Berlin

 

25. märz 2020 19 Uhr | kultursalon

 

27. märz 2020 19 Uhr | Wetzlar Stadtbibliothek

3. apr 2020 20 Uhr | KuKuK Aachen